Zum Inhalt
Techniksoziologie

Über das Fachgebiet

Die Techniksoziologie befasst sich mit den sozialen Prozessen der Technikerzeugung und -nutzung, um auf diese Weise zu einem vertieften Verständnis von Innovationsverläufen zu gelangen.

Die Lehrveranstaltungen behandeln:

  • die sozialen Prozesse der Entstehung von Technik,
  • die Strukturen und Funktionsmechanismen soziotechnischer Systeme sowie
  • die gesellschaftlichen Folgen von Technik.

Anliegen der Techniksoziologie ist es, Beiträge zum Management von Innovationsprozessen zu liefern, um so die Chancen neuer Technik besser zu nutzen, beispielsweise durch Einbeziehung des Sachverstands potenzieller Nutzer. Zudem will die Techniksoziologie den Blick für alternative Optionen und Szenarien öffnen und durch ein antizipatives Risikomanagement zur Bewältigung technischer Risiken beitragen.

 

Das spezifische Profil der Dortmunder Techniksoziologie besteht

  • aus der Kombination von techniksoziologischen und sozialtheoretischen Fragestellungen, beispielsweise zum Mithandeln von Technik in soziotechnischen Systemen, zur Einbeziehung von Technik in soziologische Makro-Mikro-Makro-Modelle oder zur Soziologie der digitalen Echtzeitgesellschaft,
  • aus der Analyse der Steuerbarkeit komplexer soziotechnischer Systeme, beispielsweise in den Bereichen Verkehr und Energie – unter anderem mit der Perspektive einer nachhaltigen Transformation,
  • aus der Nutzung der Methode der agentenbasierten Modellierung (ABM) als ein Instrument soziologischer Forschung, das es ermöglicht, die Strukturen und Dynamiken komplexer soziotechnischer Systeme zu analysieren und Vermutungen über prognostizierte Effekte steuernder Eingriffe zu überprüfen.

Berufsfelder

Anfahrt & Lageplan

Der Campus der Technischen Universität Dortmund liegt in der Nähe des Autobahnkreuzes Dortmund West, wo die Sauerlandlinie A45 den Ruhrschnellweg B1/A40 kreuzt. Die Abfahrt Dortmund-Eichlinghofen auf der A45 führt zum Campus Süd, die Abfahrt Dortmund-Dorstfeld auf der A40 zum Campus-Nord. An beiden Ausfahrten ist die Universität ausgeschildert.

Direkt auf dem Campus Nord befindet sich die S-Bahn-Station „Dortmund Universität“. Von dort fährt die S-Bahn-Linie S1 im 20- oder 30-Minuten-Takt zum Hauptbahnhof Dortmund und in der Gegenrichtung zum Hauptbahnhof Düsseldorf über Bochum, Essen und Duisburg. Außerdem ist die Universität mit den Buslinien 445, 447 und 462 zu erreichen. Eine Fahrplanauskunft findet sich auf der Homepage des Verkehrsverbundes Rhein-Ruhr, außerdem bieten die DSW21 einen interaktiven Liniennetzplan an.
 

Zu den Wahrzeichen der TU Dortmund gehört die H-Bahn. Linie 1 verkehrt im 10-Minuten-Takt zwischen Dortmund Eichlinghofen und dem Technologiezentrum über Campus Süd und Dortmund Universität S, Linie 2 pendelt im 5-Minuten-Takt zwischen Campus Nord und Campus Süd. Diese Strecke legt sie in zwei Minuten zurück.

Vom Flughafen Dortmund aus gelangt man mit dem AirportExpress innerhalb von gut 20 Minuten zum Dortmunder Hauptbahnhof und von dort mit der S-Bahn zur Universität. Ein größeres Angebot an internationalen Flugverbindungen bietet der etwa 60 Kilometer entfernte Flughafen Düsseldorf, der direkt mit der S-Bahn vom Bahnhof der Universität zu erreichen ist.

Die Einrichtungen der Technischen Universität Dortmund verteilen sich auf den größeren Campus Nord und den kleineren Campus Süd. Zudem befinden sich einige Bereiche der Hochschule im angrenzenden Technologiepark. Genauere Informationen können Sie den Lageplänen entnehmen.