Zum Inhalt
Tech­nik­so­zio­lo­gie

Über das Fach­ge­biet

Die Tech­nik­so­zio­lo­gie befasst sich mit den sozialen Prozessen der Technikerzeugung und -nutzung, um auf diese Weise zu ei­nem vertieften Ver­ständ­nis von Innovationsverläufen zu gelangen.

Die Lehr­ver­an­stal­tun­gen behandeln:

  • die sozialen Prozesse der Entstehung von Tech­nik,
  • die Strukturen und Funktionsmechanismen soziotechnischer Systeme sowie
  • die ge­sell­schaft­li­chen Folgen von Tech­nik.

Anliegen der Tech­nik­so­zio­lo­gie ist es, Beiträge zum Management von Innovationsprozessen zu liefern, um so die Chancen neuer Tech­nik besser zu nut­zen, bei­spiels­weise durch Einbeziehung des Sachverstands potenzieller Nutzer. Zu­dem will die Tech­nik­so­zio­lo­gie den Blick für alternative Optionen und Szenarien öffnen und durch ein antizipatives Risikomanagement zur Bewältigung technischer Risiken beitragen.

 

Das spezifische Profil der Dort­mun­der Tech­nik­so­zio­lo­gie besteht

  • aus der Kombination von techniksoziologischen und sozialtheoretischen Fragestellungen, bei­spiels­weise zum Mithandeln von Tech­nik in soziotechnischen Systemen, zur Einbeziehung von Tech­nik in soziologische Makro-Mikro-Makro-Modelle oder zur So­zio­lo­gie der di­gi­ta­len Echtzeitgesellschaft,
  • aus der Analyse der Steu­er­bar­keit komplexer soziotechnischer Systeme, bei­spiels­weise in den Be­rei­chen Verkehr und Energie – unter an­de­rem mit der Perspektive einer nachhaltigen Trans­for­ma­tion,
  • aus der Nutzung der Methode der agentenbasierten Modellierung (ABM) als ein Ins­tru­ment soziologischer For­schung, das es er­mög­licht, die Strukturen und Dynamiken komplexer soziotechnischer Systeme zu analysieren und Vermutungen über prognostizierte Effekte steuernder Eingriffe zu überprüfen.

Berufsfelder

Anfahrt & Lageplan

Der Cam­pus der Technischen Uni­ver­si­tät Dort­mund liegt in der Nähe des Autobahnkreuzes Dort­mund West, wo die Sauerlandlinie A45 den Ruhrschnellweg B1/A40 kreuzt. Die Abfahrt Dort­mund-Eichlinghofen auf der A45 führt zum Cam­pus Süd, die Abfahrt Dort­mund-Dorstfeld auf der A40 zum Cam­pus-Nord. An beiden Ausfahrten ist die Uni­ver­si­tät ausgeschildert.

Direkt auf dem Cam­pus Nord befindet sich die S-Bahn-Station „Dort­mund Uni­ver­si­tät“. Von dort fährt die S-Bahn-Linie S1 im 20- oder 30-Minuten-Takt zum Hauptbahnhof Dort­mund und in der Gegenrichtung zum Hauptbahnhof Düsseldorf über Bochum, Essen und Duis­burg. Außerdem ist die Uni­ver­si­tät mit den Buslinien 445, 447 und 462 zu erreichen. Eine Fahrplanauskunft findet sich auf der Homepage des Verkehrsverbundes Rhein-Ruhr, au­ßer­dem bieten die DSW21 einen interaktiven Liniennetzplan an.
 

Zu den Wahrzeichen der TU Dort­mund gehört die H-Bahn. Linie 1 verkehrt im 10-Minuten-Takt zwischen Dort­mund Eichlinghofen und dem Technologiezentrum über Cam­pus Süd und Dort­mund Uni­ver­si­tät S, Linie 2 pendelt im 5-Minuten-Takt zwischen Cam­pus Nord und Cam­pus Süd. Diese Strecke legt sie in zwei Minuten zu­rück.

Vom Flughafen Dort­mund aus gelangt man mit dem AirportExpress innerhalb von gut 20 Minuten zum Dort­mun­der Hauptbahnhof und von dort mit der S-Bahn zur Uni­ver­si­tät. Ein größeres Angebot an inter­natio­nalen Flugverbindungen bietet der etwa 60 Ki­lo­me­ter entfernte Flughafen Düsseldorf, der direkt mit der S-Bahn vom Bahnhof der Uni­ver­si­tät zu erreichen ist.

Die Ein­rich­tun­gen der Technischen Uni­ver­si­tät Dort­mund verteilen sich auf den größeren Cam­pus Nord und den kleineren Cam­pus Süd. Zu­dem befinden sich einige Bereiche der Hoch­schu­le im angrenzenden Technologiepark. Genauere In­for­ma­ti­onen kön­nen Sie den Lageplänen entnehmen.