Zum Inhalt
ge­för­dert von der deut­schen Forschungsgesellschaft

DiscGo

Governance of the Discontinuation of Socio-Technical Systems 

Laufzeit: 01.11.2012–30.09.2015

Bildlogo Projekt DiscGo

Forschungsziel

Das Projekt strebt ein besseres Ver­ständ­nis von der Governance des Rückbaus sozio-technischer Systeme an. Im inter­natio­nalen Projektverbundanalysieren wir technikpolitische Ent­schei­dun­gen, die sich auf den Ausstieg aus der Nutzung von etablierten Technologien (z.B. Atomkraft, Automobile mit Verbrennungsmotor) beziehen. Mit dem Blick auf die dedizierte Beendigung sozio-technischer Systeme stellt das Vorhaben des Projektes eine Alternative zur traditionellen Steuerungsforschung dar, die ihren Fokus vor allem auf das Management von Innovationen setzt.

For­schungs­fra­gen

  • Gibt es (technologieübergreifende) Gemeinsamkeiten bezüglich der Beendigung sozio-technischer Systeme und zugehörigen Steuerungsbemühungen? Welche Muster lassen sich ausmachen?
  • Welche Akteure sind an den Rückbauprozessen be­tei­ligt und wie bringen sie sich ein?
  • Werden die Abkehr von diversen Technologien und ent­spre­chende Governance-Bestrebungen durch nationale oder transnationale Ent­wick­lungen und Akteure be­ein­flusst?
  • Auf wel­che Mög­lich­keiten und Hindernisse trifft die „Governance of discontinuation“?

Forschungsmethoden

Zur Be­ant­wor­tung dieser Fragen nut­zen wir eine Kombination ver­schie­dener Me­tho­den. Zu den ver­wen­de­ten Me­tho­den gehören Fallstudien, Netzwerkanalysen und Computersimulationen.

Projektaufbau

Das Projekt umfasst vier Länderteams, die für jeweils ver­schie­de­ne Fallstudien verantwortlich sind. Die Fallstudien sind im Einzelnen:

Er­geb­nisse der Teilstudie „Automobilität”

Die zen­tra­len Er­geb­nisse der Teilstudie „Automobilität“ finden Sie in den folgenden Publikationen:

An­sprech­part­ner

Anfahrt & Lageplan

Der Cam­pus der Technischen Uni­ver­si­tät Dort­mund liegt in der Nähe des Autobahnkreuzes Dort­mund West, wo die Sauerlandlinie A45 den Ruhrschnellweg B1/A40 kreuzt. Die Abfahrt Dort­mund-Eichlinghofen auf der A45 führt zum Cam­pus Süd, die Abfahrt Dort­mund-Dorstfeld auf der A40 zum Cam­pus-Nord. An beiden Ausfahrten ist die Uni­ver­si­tät ausgeschildert.

Direkt auf dem Cam­pus Nord befindet sich die S-Bahn-Station „Dort­mund Uni­ver­si­tät“. Von dort fährt die S-Bahn-Linie S1 im 20- oder 30-Minuten-Takt zum Hauptbahnhof Dort­mund und in der Gegenrichtung zum Hauptbahnhof Düsseldorf über Bochum, Essen und Duis­burg. Außerdem ist die Uni­ver­si­tät mit den Buslinien 445, 447 und 462 zu erreichen. Eine Fahrplanauskunft findet sich auf der Homepage des Verkehrsverbundes Rhein-Ruhr, au­ßer­dem bieten die DSW21 einen interaktiven Liniennetzplan an.
 

Zu den Wahrzeichen der TU Dort­mund gehört die H-Bahn. Linie 1 verkehrt im 10-Minuten-Takt zwischen Dort­mund Eichlinghofen und dem Technologiezentrum über Cam­pus Süd und Dort­mund Uni­ver­si­tät S, Linie 2 pendelt im 5-Minuten-Takt zwischen Cam­pus Nord und Cam­pus Süd. Diese Strecke legt sie in zwei Minuten zu­rück.

Vom Flughafen Dort­mund aus gelangt man mit dem AirportExpress innerhalb von gut 20 Minuten zum Dort­mun­der Hauptbahnhof und von dort mit der S-Bahn zur Uni­ver­si­tät. Ein größeres Angebot an inter­natio­nalen Flugverbindungen bietet der etwa 60 Ki­lo­me­ter entfernte Flughafen Düsseldorf, der direkt mit der S-Bahn vom Bahnhof der Uni­ver­si­tät zu erreichen ist.

Die Ein­rich­tun­gen der Technischen Uni­ver­si­tät Dort­mund verteilen sich auf den größeren Cam­pus Nord und den kleineren Cam­pus Süd. Zu­dem befinden sich einige Bereiche der Hoch­schu­le im angrenzenden Technologiepark. Genauere In­for­ma­ti­onen kön­nen Sie den Lageplänen entnehmen.