Zum Inhalt
GEFÖRDERT DURCH DAS BUNDESMINISTERIUM FÜR BILDUNG UND FORSCHUNG

KoRiSim

Kooperatives Informations- und Risikomanagement in zukunftsfähigen Netzen: Eine Simulationsstudie

Laufzeit: 01.05.2015–30.04.2018

Bildlogo mit dem Text "KoRiSim"

Forschungsfragestellung

Im Rahmen dieses Projektes sollen die Grundlagen für ein kooperatives Informations– und Risikomanagement in Stromnetzen der Zukunft geschaffen werden.

Das Projekt wird vom BMBF gefördert und  an der TU Dortmund interdisziplinär durchgeführt von:

  • Institut für Energiesysteme, Energieeffizienz und Energiewirtschaft

  • Fachgebiet Techniksoziologie

Industriepartner ist die Dortmunder Energie- und Wasserversorgung GmbH (DEW 21).

Forschungsziele

Ziel ist die Entwicklung eines Simulations-Frameworks, das sowohl elektrotechnisch als auch soziologisch relevante Aspekte zukunftsfähiger Stromnetze abbildet. Dies versetzt uns in die Lage, Experimente mit unterschiedlichen Szenarien sowohl aus Sicht der Verbraucher als auch aus Sicht der Operateure durchzuführen. Dabei werden verschiedene Steuerungsmaßnahmen daraufhin untersucht, inwiefern sie, abhängig vom Grad der zur Verfügung stehenden Information, geeignet sind, einen stabilen Netzbetrieb zu sichern.

Forschungsmethode

Auf Basis von Interviews und Literaturstudien soll ein Modell eines Verteilnetzes entstehen, das explizit den Konsumenten beinhaltet.

Die Umsetzung im Rahmen einer agentenbasierten Simulation  wird mit Hilfe von empirischen Daten parametrisiert.  Aus soziologischer Sicht bildet das Simulationsmodell das Auswahlverhalten von Akteuren auf Basis individueller Nutzenmaximierung ab.  Es soll abschließend mit der technischen Simulation eines Stromnetzes auf Verteilnetzebene verknüpft werden, die  durch das Institut für Energiesysteme, Energieeffizienz und Energiewirtschaft entwickelt wird. Damit wird im Rahmen des Projekts ein explizit sozio-technischer Blick auf die Energiewende geworfen.

Ansprechpartner

Anfahrt & Lageplan

Der Campus der Technischen Universität Dortmund liegt in der Nähe des Autobahnkreuzes Dortmund West, wo die Sauerlandlinie A45 den Ruhrschnellweg B1/A40 kreuzt. Die Abfahrt Dortmund-Eichlinghofen auf der A45 führt zum Campus Süd, die Abfahrt Dortmund-Dorstfeld auf der A40 zum Campus-Nord. An beiden Ausfahrten ist die Universität ausgeschildert.

Direkt auf dem Campus Nord befindet sich die S-Bahn-Station „Dortmund Universität“. Von dort fährt die S-Bahn-Linie S1 im 20- oder 30-Minuten-Takt zum Hauptbahnhof Dortmund und in der Gegenrichtung zum Hauptbahnhof Düsseldorf über Bochum, Essen und Duisburg. Außerdem ist die Universität mit den Buslinien 445, 447 und 462 zu erreichen. Eine Fahrplanauskunft findet sich auf der Homepage des Verkehrsverbundes Rhein-Ruhr, außerdem bieten die DSW21 einen interaktiven Liniennetzplan an.
 

Zu den Wahrzeichen der TU Dortmund gehört die H-Bahn. Linie 1 verkehrt im 10-Minuten-Takt zwischen Dortmund Eichlinghofen und dem Technologiezentrum über Campus Süd und Dortmund Universität S, Linie 2 pendelt im 5-Minuten-Takt zwischen Campus Nord und Campus Süd. Diese Strecke legt sie in zwei Minuten zurück.

Vom Flughafen Dortmund aus gelangt man mit dem AirportExpress innerhalb von gut 20 Minuten zum Dortmunder Hauptbahnhof und von dort mit der S-Bahn zur Universität. Ein größeres Angebot an internationalen Flugverbindungen bietet der etwa 60 Kilometer entfernte Flughafen Düsseldorf, der direkt mit der S-Bahn vom Bahnhof der Universität zu erreichen ist.

Die Einrichtungen der Technischen Universität Dortmund verteilen sich auf den größeren Campus Nord und den kleineren Campus Süd. Zudem befinden sich einige Bereiche der Hochschule im angrenzenden Technologiepark. Genauere Informationen können Sie den Lageplänen entnehmen.