Zum Inhalt
GEFÖRDERT DURCH DIE DEUTSCHE FORSCHUNGSGEMEINSCHAFT (DFG)

MoMeEnT

Modellierung des sozio-technischen Mehrebenensystems der Energieversorgung und dessen Trans­for­ma­tion

Laufzeit: 01.06.2019–31.05.2022
 

Logo vom Projekt Modellierung des sozio-technischen Mehrebenensystems der Energieversorgung und dessen Transformation

Forschungsvorhaben

Das Forschungsprojekt MoMeEnT hat das Ziel, die unterschiedlichen Ebenen des komplexen soziotechnischen Systems der Energieversorgung mittels Multi-Agenten-Ansätzen zu modellieren – und zwar derart, dass die dynamischen Interdependenzen und nichtlinearen Interaktionen innerhalb sowie zwischen den technischen und sozialen Modulen abgebildet, erfasst und analysiert werden können.

Das Fachgebiet Techniksoziologie bearbeitet hierbei zusammen mit dem Institut für Energiesysteme, Energieeffizienz und Energiewirtschaft (ie³) das Teilprojekt „Interdependente sozio-technische Modellierung zur Transformation des Mehrebenensystems der Energieversorgung“. In diesem wird der technische Fokus auf den bevorstehenden Zubau zukünftiger Versorgungssysteme, bedingt u. a. durch die Sektorenkopplung, gelegt. Elektrofahrzeuge, Photovoltaik-Dachanlagen und Wärmepumpen als Beispiele neuer Komponenten und Mechanismen sind jedoch nicht nur rein technisch zu betrachten. Ihre Auswirkungen auf den Netzbetrieb hängen auch stark von individuellen Entscheidungen und Verhaltensweisen der Akteure (z. B. Haushalte) ab – welche wiederum durch deren Ressourcen (z. B. finanziell, sozial oder kognitiv) und externe Anreize (z. B. Subventionen) beeinflusst werden. Genau diese Berücksichtigung der subjektiven Dimension sowie die Berücksichtigung heterogener Einzelsituationen sind die wesentlichen Faktoren, mit denen sich die geplante Mehrebenen-Modellierung von bisherigen, rein technischen Modellen abhebt.

Auf diese Weise sollen Aussagen über mögliche Szenarien und Pfade der Transformation des Energiesystems hin zu einem auf erneuerbaren Energien basierenden System getroffen werden und Ansatzpunkte für dessen Gestaltung und ggf. Optimierung identifiziert werden.

Projektpartner

Das Gesamtvorhaben wird von drei Projektteams bearbeitet, um unterschiedliche Dimensionen der Transformation der Energieversorgung zu untersuchen und später in ein gemeinsames, interdisziplinäres Modell zu integrieren.

Interdependente sozio-technische Modellierung zur Transformation des Mehrebenensystems der Energieversorgung

Modellierung von Verbrauchs- und Erzeugungsdynamiken in soziotechnischen Energiesysteme

Sozio-technische Modellierung von Interdependenzen zur energieeffizienten Einbindung von Unternehmen in das Mehrebenensystem der Energieversorgung

Ansprechpartner

Anfahrt & Lageplan

Der Campus der Technischen Universität Dortmund liegt in der Nähe des Autobahnkreuzes Dortmund West, wo die Sauerlandlinie A45 den Ruhrschnellweg B1/A40 kreuzt. Die Abfahrt Dortmund-Eichlinghofen auf der A45 führt zum Campus Süd, die Abfahrt Dortmund-Dorstfeld auf der A40 zum Campus-Nord. An beiden Ausfahrten ist die Universität ausgeschildert.

Direkt auf dem Campus Nord befindet sich die S-Bahn-Station „Dortmund Universität“. Von dort fährt die S-Bahn-Linie S1 im 20- oder 30-Minuten-Takt zum Hauptbahnhof Dortmund und in der Gegenrichtung zum Hauptbahnhof Düsseldorf über Bochum, Essen und Duisburg. Außerdem ist die Universität mit den Buslinien 445, 447 und 462 zu erreichen. Eine Fahrplanauskunft findet sich auf der Homepage des Verkehrsverbundes Rhein-Ruhr, außerdem bieten die DSW21 einen interaktiven Liniennetzplan an.
 

Zu den Wahrzeichen der TU Dortmund gehört die H-Bahn. Linie 1 verkehrt im 10-Minuten-Takt zwischen Dortmund Eichlinghofen und dem Technologiezentrum über Campus Süd und Dortmund Universität S, Linie 2 pendelt im 5-Minuten-Takt zwischen Campus Nord und Campus Süd. Diese Strecke legt sie in zwei Minuten zurück.

Vom Flughafen Dortmund aus gelangt man mit dem AirportExpress innerhalb von gut 20 Minuten zum Dortmunder Hauptbahnhof und von dort mit der S-Bahn zur Universität. Ein größeres Angebot an internationalen Flugverbindungen bietet der etwa 60 Kilometer entfernte Flughafen Düsseldorf, der direkt mit der S-Bahn vom Bahnhof der Universität zu erreichen ist.

Die Einrichtungen der Technischen Universität Dortmund verteilen sich auf den größeren Campus Nord und den kleineren Campus Süd. Zudem befinden sich einige Bereiche der Hochschule im angrenzenden Technologiepark. Genauere Informationen können Sie den Lageplänen entnehmen.